Sie sind hier: Angebote / Erste-Hilfe und Rettung / Katastrophenschutz / Sanitätsgruppen

Kontakt

DRK-Kreisverband
Herzogtum Lauenburg e.V.
Röpersberg 10
23909 Ratzeburg

Telefon 04541/8644-0
Telefax 04541/8644-20

info[at]drk-kv-rz[dot]de

Sanitätsgruppen

Das Landeskatastrophenschutzgesetz Schleswig-Holstein regelt die Organisation des Katastophenschutzes.
Bund, Land und Kreis stellen Material und Fahrzeuge für die verschiedenen Einheiten zur Verfügung, und die Hilfsorganisationen beleben diese Einheiten mit Personal.

Im Kreis Herzogtum Lauenburg gibt es im Fachdienst "Sanitätsdienst" 5 Sanitätsgruppen und eine übergeordnete Führungsgruppe. Die Einheiten werden überwiegend vom DRK, aber auch von der DLRG und dem ASB gestellt.

  • 1. Sanitätsgruppe-Arzt RZ (DRK-Ortsverein Büchen)
  • 2. Sanitätsgruppe-Arzt RZ (DRK-Ortsverein Mölln)
  • 3. Sanitätsgruppe-Arzt RZ (DRK-Ortsverein Schwarzenbek)

Aufgaben der Sanitätsgruppen

Primär wird in einem Großschadensereigniss zur Unterstützung des Rettungsdienstes die Schnelleinsatzgruppe alarmiert. Sie greift auf die Fahrzeuge, Personal und Material der Sanitätsgruppe zurück. So kann es sein, dass sich noch vor Auslösung des Katastrophenalarms die 3. Sanitätsgruppen inoffiziell im Rahmen der SEG im Einsatz befindet.

Dies hat den Vorteil, dass reine Katastrophenschutzeinheiten originär Vorlaufzeiten von mehreren Stunden haben, Zeiten, die in der Versorgung von schwerverletzten Patienten deletär wirken würden.

Es sind aber auch Szenarien denkbar, in denen die Sanitätsgruppe als eigene Katastrophenschutzeinheit alarmiert und eingesetzt wird (z.B. im Rahmen der überörtlichen Hilfe) und gerade die längere Vorlaufzeit sinnvoll und notwendig ausgenutzt werden kann und muss.

Folgende Aufgaben können dann von den Sanitätsgruppen wahrgenommen werden:

  • führt dringend benötigtes Material wie Tragen, Decken, Infusionen,  Sauerstoffgeräte, Verbandstoffe usw. an die Einsatzstelle und unterstützt die Notärzte und das Rettungsdienstpersonal - soweit notwendig - bei der Versorgung der Verletzten (Herstellen und Aufrechterhaltung der Transportfähigkeit)
  • schafft - je nach Notwendigkeit - die erforderlichen Infrastrukturen an der Einsatzstelle durch Einrichten eines Behandlungsplatzes
  • sucht ggf. Verletzte und führt deren Erstversorgung durch
  • übernimmt erstversorgte Verletzte, z.B. von Patientenablagen, und bringt diese zum Behandlungsplatz
  • versorgt und betreut Verletzte und Kranke bis zu deren Abtransport in die Klinik
  • versorgt die leichtverletzten Patienten und sorgt so für eine Entlastung des Rettungsdienstes, der Notärzte und der Krankenhäuser
  • nimmt unverletzte Betroffene in ihre Obhut und betreut sie ggf. bis zur Übergabe an die Betreuungsgruppe
  • sorgt für die Registrierung und Dokumentation